Bonaire
Hotels
Kitesurfen
Windsurfen
Tauchen

Bon Bini oder Herzlich Willkommen auf Bonaire

Wahrzeichen von Bonaire ist wohl das einmalig kristallklare türkisfarbene Wasser, in dem man selbst noch in 8 m Tiefe die bunt leuchtenden Fische zwischen den Korallen von der Oberfläche aus bewundern kann. Bonaire – eines beliebtesten Wassersportziele der Erde. Eine Insel, die mehr ist als „nur“ ein Paradies.

Wo liegt eigentlich Bonaire? Die farbenfrohe Insel versteckt sich vor der Nordküste Venezuelas im karibischen Meer bei den „Kleinen Antillen“. Bonaire gehört wie auch Aruba und Curacao zu den sogenannten ABC-Inseln, auch Niederländische Karibik oder „Inseln unter dem Wind“ genannt.

Die rund 15.000 Einwohner auf Bonaire leben im Einklang mit pinkfarbenen Flamingos, frei lebenden Eseln und Ziegen und Leguanen.

Bonaire ist Ursprünglich

Bonaire ist eine der wenigen karibischen Inseln, die vom Massentourismus bisher verschont geblieben ist. Gerade mal ca. 65.000 Urlauber zählt die Insel pro Jahr.
Somit hat sich das idyllische Naturparadies seine Ursprünglichkeit und seinen Charme bewahrt. Hier gibt es ein freundliches „Bon Dia“ der Einheimischen („Guten Morgen“ auf Papiamentu, der Muttersprache auf den ABC-Inseln). Keine Souvenierkäufer, die den Besuchern hinterher rufen hingegen wunderschöne ursprüngliche Naturlandschaften und zahlreiche menschenleere Strände.
Die Insel bietet karibisches Flair mit gewohnt europäischem Komfort. Ruhe, Fitness oder Party – der Spirit des Easy.livings ist allgegenwertig.

Bonaire’s Architektur ist geprägt vom holländischen Stil des 19. Jahrhunderts. Die bunt getünchten Fassaden zeugen von karibischer Lebensfreude. Wer sich darüber hinaus noch dem Wassersport verschrieben hat, ist auf Bonaire goldrichtig. Tauchen, Windsurfen, Kitesurfen und Segeln – hier ist alles möglich.

Ein Urlaub auf Bonaire zählt mit Sicherheit zu einem Urlaub der komplett anders ist, als die gewöhnlich bekannten Karibik Reiseziele. Die offene und unverdorbene Art der Bonairianer laden zum Freundschaften schliessen einfach ein. 90% aller Bonaire Urlauber kommen immer wieder zurück. Das Geheimnis ? Entdecke es selbst.

Bonaire Tipps und Fakten

Lage: Bonaire  liegt 30 Meilen (48 km) von Curacao, 50 Meilen (80 km) nördlich von Venezuela, 86 Meilen (138 km) östlich von Aruba und außerhalb der Orkanzone. Bonaire ist 38,6 km lang und 4,8 – 8 km breit, Fläche: 288 qkm

Bevölkerungszahl: ca. 18.905

Hauptstadt: Kralendijk

Wie ist das Wetter auf Bonaire: Auf Bonaire genießt ihr ein gemäßigtes Klima. Im Jahresdurchschnitt beträgt die Außentemperatur 27.8 °C und die Wassertemperatur 26,7 °C mit einer Luftfeuchtigkeit von 76%. Regen ist nur in seltensten Fällen der Fall. Aufgrund der nördlichen Lage zum Äquator gibt es auf den niederländischen Antillen  ca. 12 Stunden Tageslicht.

Trinkwasser: Bonaires Trinkwasser wird aus gereinigtem und destillierten Meerwasser gewonnen. Weltweit ist das Trinkwasser auf Bonaire unter den Spitzenreitern was die Reinheit betrifft.
Ihr könnt es also immer in Eure Trinkflaschen abfüllen und geniessen. Natürlich ist das Trinkwasser auch in Flaschen abgefüllt zum Kauf erhältlich.

Sprache: Heutzutage werden 4 Sprachen auf Bonaire gesprochen. Während Niederländisch die offizielle, von der Regierung und bei Rechtsgeschäften gesprochene Sprache ist, wird Papiamentu als Alltagssprache benutzt und wird weitgehend unter Einheimischen gesprochen. Englisch und Spanisch sind ebenfalls weit verbreitet.

WLAN auf Bonaire: An vielen Orten steht Euch kostenloses WLAN zur Verfügung. In der Hauptstadt gibt es ebenfalls viele Restaurants die WLAN anbieten.

Naturschutz auf Bonaire: Naturschutz steht auf Bonaire an oberste Stelle und hat absolute Priorität. Über 20% der gesamten Fläche Bonaires und unglaubliche einhundert Prozent  der Unterwasserwelt Bonaire und Klein Bonaires kurzum die Gewässer stehen unter Naturschutz. Für die Überwachung dieses fast einzigartigen Naturschutzes ist der Stinapa Marine Park zuständig. Mit Zahlung einer jährlichen Naturschutzgebühr darf man die Gewässer Bonaires und den Nationalpark unter Einhaltung der Regeln erkunden.
Es gilt:  Kein Speerfischen, nichts darf aus dem Nationalpark mitgenommen werden, kein Sand , keine Muscheln oder ähnliche Dinge dürfen ausgeführt werden.
Was auf Bonaire ist, bleibt auch auf Bonaire !

Religion: Überwiegend römisch-katholisch mit protestantischen und jüdischen Minderheiten.

Ortszeit: MEZ -5. Keine Sommer-/Winterzeitumstellung auf Bonaire.
Differenz zu Mitteleuropa beträgt im Winter -5 Std. und im Sommer -6 Std.
Netzspannung: 127 V, 50 Hz.

Staatsoberhaupt: König der Niederlande Willem-Alexander

Klima: Ganzjährig sehr warm mit Passatwinden. Hauptregenzeit von Oktober bis Dezember. Jährliche Durchschnittstemperatur: 28 C.

Reise- und Sicherheitsinformationen:

Für Bonaire besteht beim Auswärtigen Amt kein länderspezifischer Sicherheitshinweis.

Einreiseinfos für Bonaire: Einreisedokumente für Deutsche Staatsbürger: Gültiger Reisepass (nach Ausreise mind. noch 6 Monate) sowie ein Rückreiseticket.
Hinweis: Reisende sollten zur Sicherheit ihren Pass immer mitführen.

Mit Kindern nach Bonaire: Für Reisende mit Kindern empfiehlt sich die Mitnahme eines eigenen Kinderreisepasses, der auch bei Kindern unter 14 Jahren mit einem Lichtbild versehen sein muß.

Währung: Am 1. Januar 2011 löste der US-Dollar den Niederländische-Antillen-Gulden als gesetzliches Zahlungsmittel auf der Insel ab.

Karten: Es werden EC/Maestro/ oder Karten mit Cirrus Symbol akzeptiert.

Geldautomaten: Mit EC / Kreditkarte und Geheim Nummer.

Stinapa / Bonaire Marine Park: Für den Bonaire Marine Park wird eine einmalige Gebühr in Höhe von 45 USD für Taucher und 25 USD für alle anderen erhoben.

Gesundheitsbestimmungen: / Impfungen: Sie sollten sich über Infektions- und Impfschutz, sowie andere Prophylaxenmaßnahmen informieren; ggf. sollte ärztlicher Rat eingeholt werden.
Auf allgemeine Informationen, insbesondere bei den Gesundheitsämtern, reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung wird verwiesen.
Es sind zur Zeit keine Impfungen vorgeschrieben.
Gelbfieberimpfung ist vorgeschrieben für Reisende, die die sich innerhalb der letzten 6 Tage vor ihrer Ankunft in Infektionsgebieten bereist haben.

Ärztliche Betreuung: Die Versorgung hat europäisches Niveau. Allerdings müssen die Leistungen vor Ort bezahlt werden. Wir empfehlen daher den Abschluss einer Auslandskrankenversicherung.

Führerschein: Europäische Führerscheine werden akzeptiert ( Das Mindestalter ist 23 Jahre).

Sicherheit: Bonaire ist eine der sichersten Inseln in der Karibik.
Besucher sollten die normalen Sicherheitsvorkehrungen treffen und ihre persönlichen Besitztümer schützen. Hotels verfügen über Safes zur Aufbewahrung von Reisepässen, Tickets und anderen Wertgegenständen.

€ 1.599
€ 2.050

Den Laman Bonaire

15 Days - 14 Nights
€ 2.499
€ 1.799
€ 1.850
€ 2.299
€ 1.299
€ 2.590
€ 1.555
€ 2.050

Kiten auf Bonaire

Jeder Schritt auf Bonaire wird begleitet von absoluter Freiheit und Genuss pur. So auch der Schritt aufs Bord. Der Weg zum Spot im Pickup Truck mit dem Equipment auf der Ladefläche ist nicht nur Weg zum Meer und zu actionreichen Stunden auf dem Wasser, sondern das pure Erlebnis!

Vorbei an den pinkfarbenen Salzfeldern, Flamingos und freilebenden Eseln, eine kühle Brise die durchs offene Fenster des Pickups hinein weht und die Sonne im Herzen geht es Richtung Süden von Bonaire.

Laut Windfinder steht Bonaire ganz oben in der Statistik der winidigsten Spots in der Karibik. Konstante Passatwinde um die 15-20 Knoten wehen fast das ganze Jahr über aus östlichen Richtungen. Lediglich die Monate Oktober und November zählen zu den windärmeren Monaten. Bonaire liegt ausserhalb der Hurrikan-Zone und kann somit das ganze Jahr über besucht werden.

Atlantis ist zur Zeit der Kitespot Nr. 1 auf Bonaire. Der Strand liegt im Süd-Westen der Insel und bietet sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene eine perfekte Grundlage durch schräg ablandigem Wind. 28°C warmes Wasser und atemberaubende Farbenspiele lassen den Kiter so schnell nicht mehr los. Ab und an leisten Delfine Gesellschaft und ziehen dicht an der Küste vorbei. Gelegentlich taucht neben dem Board eine Schildröte auf, um an der Oberfläche nach Luft zu schnappen.

Kitesurfer, die mit ihrem eigenen Equipment anreisen und ihre Bahnen im türkisfarbenen Wasser parallel zum Ufer ziehen, wissen diesen Spot ganz besonders zu schätzen. Es gibt nicht viele Orte auf dieser Welt, an dem die Windverhältnisse derart konstant und die Strände so wenig besucht sind. Das ist es, was Bonaire so einzigartig macht. Nur wenige Kitesurfer trifft man bei Atlantis auf dem Wasser. Auch einige Inselbewohner haben auf Bonaire ihre Leidenschaft zum Kiten entdeckt. Sie wissen schon, warum auch sie in ihrer Freizeit zum Atlantis Strand fahren, denn der Spot bietet eine einmalige Freiheit.

Gelegentlich organisiert die Kiteschule Downwinder-Touren auf die unbewohnte Insel Klein Bonaire, die mit einem Motorboot begleitet werden.

Atlantis [Anfänger – Fortgeschrittene]
Atlantis ist der Kitespot Nr.1 auf Bonaire. Es liegt südwestlich in der Nähe des Salzmeeres und bietet sowohl für Fortgeschrittene als auch für Anfänger eine perfekte Grundlage. Das grosse Areal ist zudem durch den ablandigen Wind (12- 20 Knoten) und seinen grossen Stehbereich von 10 – 20 Metern vorallem für Anfänger ein sicherer Spot. Auf Grund dieser Beschaffenheiten werden hier Schulungen angeboten. Die Kiteboardschule Bonaire unterhät hier zusätzlich ein kleines Boot, welches Kiteboarder, sollten sie mal nicht gegen den Wind fahren können, wieder sicher zurück bringt und von dem aus ebenso gecoachet wird.
STEHBEREICH: 10 -20 m
WELLENBILD: glatt
WINDBILD: konstant
EINSTEIGERTAUCHGLICHKEIT: empfehlenswert
GEIEGNET FÜR SURFLEVEL: Anfänger, Aufsteiger, Trapezsurfen & Beachstart, Schlaufen & Wasserstart, Gleiten & Powerhalse
STRAND: feinsandig und Korallen

Klein Bonaire [Anfänger, Fortgeschrittene]
Gegenüber von Bonaire, in direkter Flucht vom Zentrum Kralendijk aus, liegt die unbewohnte Insel Klein Bonaire. Sie bietet vor einer atemberaubenden Kulisse das einzigartige Gefühl zwischen zwei Inseln durchzufahren. Der konstante auflandige Wind und das trotzdem ruhige Wasser machen Klein Bonaire zu einem Erlebnis der besonderen Art.
STEHBEREICH: 10 m
WELLENBILD: glatt
WINDBILD: konstant
EINSTEIGERTAUCHGLICHKEIT: Ja
GEIEGNET FÜR SEURFLEVEL:  Experten und Profis, Trapezsurfen & Beachstart, Schlaufen & Wasserstart, Gleiten & Powerhalse
STRAND: Naturstrand 

Pink Beach [Nur Fortgeschrittene]
An der süd-west Seite der Insel befindet sich der Spot Pink Beach, benannt nach den hinter ihm liegendenden Pink verfärbten Salzbergen. Eine beständig hohe Windquote machen diesen Spot zu einem Garant fü rechten Kitespass und vor allem Freestyle-Freaks kommen hier auf ihre Kosten. Ein perfektes Revier um Beach-, Wasserstart und Halsen zu trainieren und sich dabei sicher zu fühlen.
Auf Grund der Lage an der Westküste bläst der Wind fast immer ablandig, somit ist es wichtig, dass man seinen Kite beherrscht. Gekitet wird im Buddy System, denn auch hier ist genug Platz und von Überfülung keine Spur. Kite niemals allein!
STEHBEREICH: 10 m
WELLENBILD: clean
WINDBILD: konstant
EINSTEIGERTAUCHGLICHKEIT: Nein
GEIEGNET FÜR SURFLEVEL: Aufsteiger, Trapezsurfen & Beachstart, Schlaufen & Wasserstart, Gleiten & Powerhalse
STRAND: feinsandig

Windsurfen Bonaire

Rosa Flamingos stehen in der türkisbarbenen Lagune Lac Bay, gleichzeitig Trainingsrevier von Deutschlands und weltbekannten Top-Freestylern, die in Ihren Off Seassons mit Taty und Tonky Frans in der Karibik trainieren.
Basis jeder Trainingssession ist der Sorobon Beach an der Südostküste der Insel mit hervorragender Infrastruktur und besten Windbedingungen. Hier finden sich 2 Surfstationen, die jeden Windsurfer komplett mit Leihequipment versorgen oder das eigene gegen eine kleine Gebühr sicher aufbewahren – ein ideales Basislager für alle Surftrips.
Kinder und Erwachsene können in der 29°C warmen seichten Lagune easy das Surfen erlernen, während erfahrene Surfer bei idealen Bedingungen ihre Jibes, Freestyles und Flat Water Blastings perfektionieren.

Sorobon bildet einen traumhaften Strandabschnitt an der etwa 2 Kilometer breiten stehtiefen Lagune. Die Wellen werden von einem vier Kilometer langen Riff abgehalten – ein perfekter Spot mit Flachwasser und tieferen Gebieten weiter draußen, auflandigem Wind und ohne Strömungen.
Wer als erfahrener Windsurfer die Welle zum Springen sucht, findet diese gleich 2 km weiter auf der anderen Seite des Riffs bei Cai / Lac Bay im blau-grünen Schwell (Welle 1,50 – 3 m).

Laut windfinder.de steht Bonaire immer unter den Top 10 in der Jahres-Windstatistik der „windiest surfspots“ in der Karibik. Das ganze Jahr über wehen auf Bonaire konstante Tradewinds um die 15-20 Knoten aus Ost, lediglich die Monate Oktober und November zählen zu den windärmeren Monaten. In den übrigen Monaten gehen die Windgeschwindigkeiten auch gerne mal auf 25 Knoten hoch.
Bonaire liegt außerhalb der Hurrikan-Zone und kann somit problemlos das ganze Jahr besucht werden.
Wer mal keine Lust aufs Windsurfen hat, kann sich entspannt an den idyllischen Strand legen und bei guter Musik und verführerisch leckeren Sandwiches in der Hangout Beach Bar den Windsurfern und den Freestyle Profis zuschauen. Die Windsurfstation Jibe City bietet das passende karibische Flair am Sorobon Strand.

Es gibt nur ein paar wenige Plätze auf unserer Erde, welche diese unschlagbaren Bedingungen bieten.

Lac Bay [Anfänger, Fortgeschrittene, Experten, Profis]
Sorobon Beach: Strandabschnitt an der stehtiefen Lagune. Die Wellen werden von einem vier Kilometer langen Riff abgehalten. Perfekter Spot mit Flachwasser. Sehr gute Infrastruktur durch zwei Surfstationen. Ideales Basislager für alle Surftrips.
STEHBEREICH: komplett
WELLENBILD: flach
WINDBILD: konstant
EINSTEIGERTAUCHGLICHKEIT: sehr empfehlenswert
STRAND: feiner Sandstrand

Lac Cai [ Nur Experten ]
Nördlichster Punkt der Lagune für Waveprofis. Achtung, die Strömung zieht auf das Meer hinaus. Je nach Gezeiten variiert die Wassertiefe und somit Finnenbruchgefahr! Im Zugang zum Wasser liegen einige dicke Felsbrocken, im Riffbereich gucken hin und wieder einige Korallen hervor. Dies verlangt Vorsicht und ein höheres Mass an KÖNNEN.
Die Belohnung für die Vorsicht spricht für sich selbst. 1,5 – 3 Meter hohe Wellen katapultieren einen in die Luft und verschaffen eine lange Zeit für ordentliche Moves. Die Besonderheit unserer ausserordentlichen Wellen ist, dass sie nicht zu früh brechen, so dass es in keiner Weise Probleme bereitet richtig in die Luft zu kommen.
STEHBEREICH: 2-3 m
WELLENBILD: normale bis hohe Wellen
WINDBILD: konstant
EINSTEIGERTAUCHGLICHKEIT: Experten und Profis
STRAND: Naturstrand

RED SLAVE [Nur Fortgeschrittene]
An der Südwestspitze der Insel liegt der Windsurfspot Red Slave, benannt nach den als Mahnmal und Denkmal stehenden ehemaligen Sklavenhütten. Ein anspruchvolles Gebiet vor historischem Hintergrund. Die schwarzen Sklaven, die den gesamten niederländischen Salzabbau bis 1862 sicherstellten, wohnten an diesem Strandabschnitt in ihren Hütten.
Cleane Wellen bei Südswell und Nordostwind machen ihn zu etwas besonderem. Für alle die mehr wollen als Freestylerides und Flachwasser. Gesurft wird im Buddy System, denn hier ist genug Platz und von Überfüllung keine Spur. Surfe niemals allein!
STEHBEREICH: 2-3 m
WELLENBILD: cleane Wellen
WINDBILD: konstant – böig
EINSTEIGERTAUCHGLICHKEIT: Nein
STRAND: Korallenstrand

Pink Beach [ Nur Fortgeschrittene]
An der Süd-west Seite der Insel Bonaire befindet sich der Spot Pink Beach, benannt nach den hinter ihm liegendenden Pink verfärbten Salzbergen.Eine beständig hohe Windquote machen diesen Spot zu einem Garant für echte Windsurfer und vor allem Freeridecruiser kommen hier auf ihre Kosten. Ein perfektes Revier zum trainieren und Spass zu haben. Auf Grund der Lage an der Westküste blässt der Wind fast immer ablandig, somit ist es wichtig, dass man weiss was man tut. Gesurft wird im Buddy System, denn hier ist genug Platz und von Überfüllung keine Spur. Surfe niemals allein!
STEHBEREICH: 10m
WELLENBILD: glatt
WINDBILD: konstant
EINSTEIGERTAUCHGLICHKEIT: Nein
STRAND: feinsandig

Tauchen auf Bonaire

Bonaire, mit seinem umsäumenden Riff in unmittelbarer Nähe zur Küste, ungefähr 80 Tauchorten, ruhigen Gewässern und guter Sicht, hat für jeden Taucher etwas zu bieten. Mit bis zu 60 offiziell gelisteten Landtauchplätzen auf Bonaire und 20 weiteren Tauchplätzen auf der Insel Klein Bonaire. Die gesamte Unterwasserwelt Bonaires steht unter Naturschutz und wird von dem Stinapa Marine Park geschützt und überwacht.

Im Durchschnitt liegen die Sichtweiten bei über 30 Meter und die durchschnittliche Wassertemperatur beträgt 29 Grad. Das umsäumende Riff beginnt nah an der Küste, und ist oft nach bereits 10 Metern ab der Wasserlinie zu erreichen. Deshalb ist Bonaire weltweit bekannt für Tauchgänge von Land aus.

Klein Bonaire, eine unbewohnte, vorgelagerte Insel, ca. 800 m entfernt, ist bekannt dafür, dass die Schildkröten hier ihre Eier ablegen. Die Traumstrände und das azurblaue Wasser laden zum Sonnenbaden und Schnorcheln ein.

Bei über 80 markierten Tauchplätzen wird man feststellen, dass jeder Tauchplatz unterschiedlich ist und einiges zu bieten hat. Bei den Tauchplätzen im Süden von Bonaire steigt man direkt ins Wasser. Bis zur Riffkante findet man einen langen, flachen, sanft abfallenden Abhang vor. Einige Spots wie z.B. The Lake oder Invisible sind sogenante Doppel Riff Komplexe. Hier stehen zum Beispiel große Gorgonien. Auch Großfischbegenungen sind im äussersten Süden Bonaires möglich. Der nördliche Teil Bonaires ist hügeliger. Dies setzt sich auch unter Wasser fort. Bei den Tauchplätzen im Norden findet man oft: schmale Terrassen, die sanft abfallen, bis zu imposanten Steilwänden mit einladenden Korallen und Schwämmen, die nur darauf warten entdeckt zu werden.

Die Gewässer um Bonaire bieten etwas Besonderes für jeden Taucher. Tauchanfänger werden das ruhige Meer um Bonaire, die Riffe die parallel zur Küste laufen und die minimalen Strömungen zu schätzen wissen. Diese Konditionen machen es zu einem idealen Ort, um an der Tarierung zu arbeiten. Die Fülle an Meerestieren, die am Drop-Off des abfallenden Riffs lebt ermöglicht ein Maximum an Grundzeit und gibt neuen Tauchern eine Gelegenheit, einen Level von Komfort und Selbstvertrauen in ihre neu erlernten Fähigkeiten zu entwickeln. Der Ozean um Bonaire bietet eine wunderschöne Unterwasserwelt und eine faszinierende Auswahl von mehrfarbigen Fischen, es gibt beim Tauchen in Bonaire also einiges zu sehen. Das Meer ist bemerkenswert ruhig und die Konditionen sind ausgezeichnet für sowohl Tauchen als Schnorcheln.

Wie alles begann:
Innerhalb von einem Jahr nach seiner Ankunft auf Bonaire gründete Captain Don die erste Tauchschule der Insel beim Flamingo Beach. Captain Don wurde sofort zum Pionier für den Schutz des Bonaire Marine Parks und Korallenriffs von Bonaire.

Bei seiner Ankunft auf Bonaire schrieb Captain Don in sein Logbuch: „dies sieht nach einer fantastischen Unterwasser-Insel aus“. Er hatte absolut Recht! Heutzutage ist Bonaire weltweit bekannt als Taucherparadies. Die Insel ist berühmt für ihre gut zugänglichen Küstentauchplätze und das ruhige Meer, wodurch Tauchgänge vom Boot aus einfacher zu meistern sind. Diese Umstände, zusammen mit der ausgezeichneten Sicht unter Wasser, machen Bonaire zu einem idealen Urlaubsziel um ein Tauch-Diplom zu erhalten.